Hinweise zu Seminarleistungen im BA-Seminar „Was ist Wahrheit?“

Das Merkblatt kann hier heruntergeladen werden.

Die fertige kurze Hausarbeit sollte ca. 12000 Zeichen umfassen. Eine Benotung ist nicht vorgesehen. Es gibt nur die Unterscheidung zwischen „bestanden“ und „nicht bestanden.“

Die Abgabefrist ist der Montag, 5. März 2018. Alle Teilnehmer haben 3 Wochen Bearbeitungszeit in den Semesterferien.

 

Eine Liste mit möglichen Essaythemen wird am Ende des Semesters veröffentlicht. Eigene Themenvorschläge sind auch möglich.

Der Essay sollte zusammen mit einer separaten Eigenständigkeitserklärung (statt einer Unterschrift genügt „gez. Vorname Name“ am Ende des Dokuments) an die Adresse joerg.noller@lrz.uni-muenchen.de im PDF-Format gesendet werden. Bitte geben Sie in der Betreffzeile unbedingt „Essay Wahrheit WiSe 1718“ an.

Es besteht, mit Ausnahme im Fall von Krankheit, keine Möglichkeit der Verlängerung der Frist. Im Falle einer Erkrankung muss rechtzeitig das Prüfungsamt darüber informiert werden und ggf. ein Attest vorgelegt werden.

Bitte benutzen Sie die Schriftart Times New Roman, Schriftgröße 12 für den Haupttext und Schriftgröße 10 für die Fußnoten. Formatieren Sie den Text am besten im Blocksatz. Im Haupttext sollte ein 1,5-facher Zeilenabstand eingestellt sein (für die Fußnoten genügt ein 1-facher Zeilenabstand).

Bitte untersuchen Sie Ihren Text vor der Abgabe gründlich auf Rechtschreibfehler (insbesondere Kommasetzung), da auch formale Aspekte mit in die Note der Arbeit einfließen. Kommas werden grundsätzlich vor Relativsätzen, indirekten Fragesätzen und unterordnenden Konjunktionen („weil“, „dass“, „obwohl“, „da“, „indem“, …) gesetzt. Setzen Sie lieber ein Komma zu viel als zu wenig, da dieses Gedankenschritte strukturieren kann.

Die Arbeit sollte mit einem Titelblatt beginnen. In der Mitte sollte ein aussagekräftiger Titel stehen, der sich in Haupt- und Untertitel differenziert. Der Haupttitel kann pointiert gewählt werden (durchaus auch ein Zitat sein). Der Untertitel sollte dann den Haupttitel näher spezifizieren. Ebenfalls auf dem Titelblatt (oben rechts bzw. unten links) sollten jeweils Informationen zum Seminar (Name des Dozenten, Thema des Seminars, Semester, Datum der Abgabe) bzw. Informationen zum Verfasser (Name des Verfassers, Studiengang und Semesterzahl, Matrikelnummer und Email) angegeben werden.

Die eigentliche Arbeit sollte mit einem Inhaltsverzeichnis beginnen, welches sich in 1. Einleitung, 2. Hauptteil, 3. Schluss und Literaturverzeichnis gliedert. Bitte Formatieren Sie die Gliederung über die Option „Formatvorlage“, so dass das Inhaltsverzeichnis automatisch erstellt wird.

 

In der Einleitung sollte die Fragestellung aufgeworfen werden, welche für die Arbeit leitend ist. Es sollte also ein klar umrissenes systematisches Problem markiert werden, welches sich innerhalb des Rahmens der Hausarbeit durch Bezug auf den Primärtext abhandeln lässt. Auch sollte die dabei verwendete Methode angegeben werden. Häufig kann es auch sinnvoll sein, dazu eine oder mehrere Leitfragen aufzuwerfen. Versuchen Sie, wo möglich, die argumentative Struktur des Textes zu identifizieren und zu rekonstruieren. Dies kann teilweise durch Formalisierung (was sind die Prämissen, was ist die Konklusion?), oder auch durch gut gewählte, illustrierende oder kritisierende Beispiele geschehen. Die Gliederung der Arbeit sollte einem Gedankengang entsprechen und einen logischen Zusammenhang aufweisen. Im Idealfall sollte sich jeder Schritt aus dem vorherigen ergeben.

 

Literaturnachweise im Text erfolgen durch Fußnoten. Es können Siglen für philosophische Werke vergeben werden (z.B. KpV für Kants Kritik der praktischen Vernunft oder AA für die Akademie-Ausgabe der Kantischen Werke). Die Siglen sollten in einer der ersten Fußnoten oder zu Beginn des Literaturverzeichnisses geklärt werden.

Im Hauptteil sollte das vorgesetzte Thema differenziert behandelt werden. Hier empfiehlt es sich, das Thema weiter zu unterteilen in verschiedene Gedankenschritte (2.1, 2.2, 2.3). Im Schlussteil sollten eine pointierte Zusammenfassung der erzielten Ergebnisse und ein Fazit enthalten sein. Eventuell können hier auch Problempunkte markiert werden, die nicht im Hauptteil diskutiert werden konnten.

Die Arbeit wird durch ein alphabetisch geordnetes Literaturverzeichnis beschlossen. Es ist unterteilt in Primärliteratur (also die zu behandelnden Originaltexte) und Sekundärliteratur, also Schriften, die sich auf die Primärliteratur beziehen. Die Literaturangabe hat folgendes Format:

Nachname, Vorname: Titel. Ort Jahr. (bei Aufsätzen zusätzlich: In: Zeitschrift Band (Jahr), S. X-Y.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.